Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre Mitgliedsnummer und die Postleitzahl ein, um sich an der Website anzumelden:

Seit Montag, 07.06.2021 sind gemäß des Kabinettsbeschluss von Freitag, 04.06.2021, weitere Lockerungen in der Gastronomie und in der Hotellerie möglich. Die Beherbergung von Touristen und Geschäftsreisenden ist nach aktueller Infektionsschutzmaßnahmenverordnung inzidenzabhängig unter Auflagen möglich. Übernachtungsangebote von Hotels, Beherbergungsbetrieben, Schullandheimen, Jugendherbergen, Campingplätzen und allen sonstigen gewerblichen oder entgeltlichen Unterkünften dürfen strengen Voraussetzungen zur Verfügung gestellt werden

Hierfür wurde vom Staatsministerien für Gesundheit und Pflege sowie für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie ein entsprechendes Rahmenhygienekonzept für Beherbergungsbetriebe entwickelt.

Folgende FAQ's beantworten wichtige Fragen für die Öffnung der Beherbergungsbetriebe.

3.1. FAQ's

Wenn die Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 100 überschritten hat, müssen am übernächsten Tag nach der Bekanntmachung die touristischen Gäste wieder abreisen (5 Tage nachdem die Inzidenz von 100 überschritten wurde).

Gäste ab dem 16. Geburtstag haben im Innenbereich eine medizinische Maske oder eine FFP2-Maske und Vermieter und Personal eine medizinische Gesichtsmaske im Rahmen der arbeitsschutzrechtlichen Bestimmungen zu tragen. Kinder und Jugendliche zwischen dem sechsten und 16. Geburtstag müssen nur eine Mund-NasenBedeckung tragen.

Soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal.

Das Abnehmen der Maske ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung oder aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist.

In den gemeinschaftlichen Außenanlagen haben Gäste mind. eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen. Ausgenommen davon sind weitläufige Außenbereiche, z. B. Parkanlagen.

  • Ausgenommen von der Maskenpflicht für Gäste ist die eigene Wohneinheit; die Maskenpflicht entfällt außerdem für Gäste am Tisch des Restaurantbereichs
  • Kinder bis zum sechsten Geburtstag sind von der Maskenpflicht ausgeschlossen

Wichtig: Bewegt sich der Hotelgast in einem für externe Gäste zugänglichen Bereich (Restaurant) besteht eine FFP2-Maskenpflicht.

Oberstes Gebot ist die Einhaltung der Abstandsregel von 1,5 m in allen Gemeinschaftsbereichen einschließlich der sanitären Einrichtungen sowie beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten und auf Fluren, Gängen, Treppen und im Außenbereich. Dies gilt für Gäste und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Nach Möglichkeit soll die Bewegungsrichtung beim Betreten und Verlassen von Räumen vorgegeben sein. Einzuhaltende Abstände im Zugangs- und gegebenenfalls Wartebereich sind entsprechend kenntlich zu machen. Personen, für die im Verhältnis zueinander die allgemeine Kontaktbeschränkung gemäß der jeweils aktuellen Rechtslage nicht gilt, haben die Abstandsregel nicht zu befolgen.

Gäste dürfen in einem Zimmer oder einer Wohneinheit nur im Rahmen der bestehenden Kontaktbeschränkungen untergebracht werden.

Demnach entstehen nach aktueller Verordnung folgende Kontaktbeschränkungen:

Bei einem Inzidenzwert über 100:

  • Bundesnotbremse – Keine Beherbergung touristischer Gäste / nur Geschäftsreisende

Bei einem Inzidenzwert (7 Tage stabil) über 50 bis 100:

  • Ein Hausstand + zwei weitere Hausstände; maximal 10 Personen


Bei einem Inzidenzwert (7 Tage stabil) zwischen 0 und 50:

  • maximal 10 Personen; unabhängig von der Anzahl der Hausstände


Achtung:

  • Kinder unter 14 Jahren sowie Geimpfte und Genesene bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht.
  • Kinder bis zum sechsten Geburtstag sowie geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht ausgenommen.
  • Für Jugendherberge / Schlafsäle gibt es Ausnahmeregelungen, welche Sie hier finden können.

Geimpfte und Genesene werden bei der Gesamtzahl der Hausstände und bei der maximalen Personenzahl pro Wohneinheit nicht dazugezählt. Das bedeutet, dass neben den Hotelgästen pro Wohneinheit für die die allgemein geltenden Kontaktbeschränkungen gelten, beliebig viele geimpfte und genesene Gäste in die gleiche Wohneinheit / in das gleiche Zimmer dazukommen dürfen.

Sollten Gäste während des Aufenthalts Symptome entwickeln, haben diese unverzüglich den Betrieb zu verlassen.

Ja die Gäste dürfen in Deutschland ohne Einschränkungen reisen. Es gibt keine nationale Regelung, die ein Beherbergungsverbot von Gästen aus Regionen mit hohen Inzidenzwerten / nationalen Risikogebieten vorsehen.

„Übernachtungsgäste dürfen nur im Rahmen der Kontaktbeschränkungen in einer Wohneinheit oder einem Zimmer untergebracht werden, § 16 Nr. 3 der 13. BayIfSMV.

Dabei ist aus infektiologischer Sicht eine Erweiterung der Zimmer-/Unterkunftsbelegung um geimpfte und genesene Personen vertretbar. Vollständig Geimpfte oder genesene Personen können also zusätzlich untergebracht werden, soweit die räumlichen Gegebenheiten eine gemeinsame Unterbringung nach den allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln zulassen.

Dem Beherbergungsgeber ist es grundsätzlich nicht gestattet, fremde Haushalte ohne persönliche Verbindungen von sich aus zusammen in einer Wohneinheit unterzubringen. Eine Belegung von mehreren, nicht zusammengehörigen Personen ist aber ausnahmsweise möglich, wenn zwischen diesen der Mindestabstand von 1,5m in der Wohneinheit gewahrt werden kann und eine ausreichende Lüftung sichergestellt ist.

So können etwa in einem Schlafraum einer Hütte drei Gruppen untergebracht werden, sofern zwischen diesen Gruppen im Schlafraum selbst jeweils der Mindestabstand von 1,5m gewahrt werden kann. Dies gilt auch in Bezug auf weitere Gruppen von abschließend Geimpften oder Genesenen. Wird bei Stockbetten der Mindestabstand von 1,5m vom unteren Bett zum oberen Bett nicht erreicht, können die Betten ggf. diagonal versetzt belegt werden.“

Jede Wohneinheit soll über eine eigene Sanitäreinrichtung verfügen. Bei der Öffnung und Nutzung von sanitären Einrichtungen in Gemeinschaftsbereichen sind folgende Hygienevorgaben zu beachten:

  • Die Nutzung einer Wohneinheit ist den Personen eines Hausstandes vorbehalten.
  • Duschplätze müssen deutlich voneinander getrennt sein. In Mehrplatzduschen müssen ggf. zur Wahrung des Mindestabstands einzelne Duschen außer Betrieb genommen oder Trennwände, die einen wirksamen Spritzschutz sicherstellen, installiert werden. Die Lüftung in den Duschen ist während des Badebetriebs ständig in Betrieb zu halten. Die Stagnation von Wasser in außer Betrieb genommenen Duschen ist zu vermeiden. Die Lüftung in den Duschräumen ist ständig in Betrieb zu halten.
  • Zwischen Waschbecken ist ein wirksamer Spritzschutz erforderlich. Auf die Einhaltung des Mindestabstands ist zu achten. Ggf. müssen Waschbecken stillgelegt werden.
  • Eine Stagnation von Wasser in stillgelegten Sanitäreinrichtungen ist zu vermeiden. Auf entsprechende Hinweise des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit „Aufrechterhaltung der Trinkwasserhygiene in aufgrund der Corona-Pandemie nicht bzw. kaum genutzten Gebäude: Langfassung“ wird verwiesen

Eine Selbstbedienung des Gastes ist bei verpackten oder entsprechend geschützten Produkten (bspw. verpackte Butter/Marmelade, aber auch Obstsalat in einem Glas mit Frischhaltefolie abgedeckt beim Frühstücksbuffet) möglich und Buffets sind nicht in offener Form, sondern als Bedienbuffets unter Einhaltung der örtlichen Hygienegegebenheiten aus der Gefährdungsbeurteilung möglich. Es ist sicherzustellen, dass Geschirr und Besteck nicht durch mehrere Personen berührt werden kann.

Hinsichtlich Buffets ergibt sich auch noch eine zusätzliche Möglichkeit: So können Gäste unter besonderen hygienischen Vorkehrungen offen präsentierte Speisen und Getränke bei Buffets selbst entnehmen, wenn Einweg-Handschuhe oder Einweg-Vorlegebesteck verwendet wird und so sichergestellt wird, dass Geschirr und Besteck nicht durch mehrere Personen berührt werden kann.

Seit dem 07. Juni 2021 gelten folgende Beschlüsse:

(1) Öffentliche Veranstaltungen aus besonderem Anlass und mit einem von Anfang an klar begrenzten und geladenen Personenkreis sind

  1. in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 bis zu 25 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 50 Personen unter freiem Himmel und
     
  2. in Landkreisen und kreisfreien Städten, die eine 7-Tage-Inzidenz von 50 nicht überschreiten, bis zu 50 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 100 Personen unter freiem Himmel

jeweils einschließlich geimpfter oder genesener Personen zulässig. In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 50 und 100 müssen die Teilnehmer über einen Testnachweis nach Maßgabe von § 4 verfügen.

(2) Für private Veranstaltungen aus besonderem Anlass und mit einem von Anfang an begrenzten und geladenen Personenkreis wie Geburtstags-, Hochzeits- oder Tauffeiern und Vereinssitzungen gilt Abs. 1 entsprechend mit der Maßgabe, dass sich die genannten Personengrenzen nach § 8 Abs. 2 SchAusnahmV zuzüglich geimpfter oder genesener Personen verstehen.

Weitere FAQ's zu Veranstaltungen finden Sie hier. 

Ja, die Gäste dürfen selbstverständlich Tagesausflüge und Wanderungen unternehmen. Eine anschließende Testung ist nicht notwendig. Touristische Gäste müssen lediglich alle 48 Stunden einen negativen Test vorweisen.