Unsere Empfehlung: Keine Billigangebote

Vermehrt teilen uns Mitglieder mit, dass Mitbewerber bei Außerhausverkauf Speisen und Getränke extrem günstig anbieten. Bitte bedenken Sie dabei:

  • Mit Verkaufspreisen unter Wert schädigen Sie sich jetzt, aber auch dauerhaft, denn es wird schwer in der Zeit nach Corona einen dann wieder höheren Preis durchzusetzen.
  • Gerade jetzt, wo Sie auf jeden Cent angewiesen sind, sollten Sie richtig kalkulieren - viele Betriebe behalten ihr Preisniveau bei; so machen es übrigens auch die bekannten Systemgastronomen: Da gibt es einen Preis für Innen wie zum Mitnehmen. Die Gäste sind das gewohnt.
  • Bedenken Sie zudem: Gäste, die jetzt bei Ihnen kaufen, zeigen sich solidarisch mit Ihnen. Die wollen, dass Sie die Krise durchstehen. Denen geht es nicht darum, "Schnäppchen" zu machen.

Online-Plattform "Lokal-Helden"

Werde Lokal Held

Für alle, die die Möglichkeit des Außerhausverkaufes bzw. Lieferservice bereits nutzen oder nutzen wollen, haben wir zusammen mit dem Bayerischen Rundfunk sowie dem Bayerischen Landwirtschaftsministerium die kostenfreie Online-Plattform "Lokal-Helden" geschaffen: www.lokalhelden.bayern

Checklisten, Merkblätter und Gesetze

Die Checkliste Essen "To-Go" bietet eine umfangreiche Vorbereitung auf den Außerhausverkauf. Hierbei werden alle relevanten Bereiche abgedeckt: Logistik, Bewerbung / Ankündigung / Information, Bestellvorgang / Reservierung, Angebot / Speisekarte, Kalkulation / Rezepte, Zubereitung / Qualität, Equipment, Bezahlvorgang und Verpackung.

Das Merkblatt Online-Plattform und Lieferdienst enthält umfangreiche Informationen über den Vertragsschluss beim Verkauf über Online-Bestellplattformen oder Lieferdienst und informiert darüber, welche Punkte Sie vor- und nach Vertragsschluss beachten sollten.

Das neue Verpackungsgesetz

Am 01.01.2019 wurde die aktuell gültige Verpackungsverordnung um das neue Verpackungsgesetz ergänzt. Beide Regelungen konkretisieren die Produktverantwortung für Verpackungen: Wer mit Ware befüllte Verpackungen erstmalig in Deutschland in Verkehr bringt, die nach Gebrauch typischerweise beim privaten Endverbraucher als Abfall anfallen, muss die aktuellen und neuen Regelungen beachten.

Restaurants und Hotels, die mit Waren/Lebensmitteln befüllte Verpackungen an den Verbraucher abgeben, müssen somit also auch die entsprechenden Regeln beachten. Welche Pflichten gemäß Verpackungsverordnung für gastgewerbliche Unternehmen, die mit Lebensmitteln befüllte Verkaufsverpackungen erstmalig in Verkehr bringen, bestehen und welche neu hinzugekommen sind, erfahren Sie im Merkblatt Verpackungsgesetz "To-Go".

 

ACHTUNG: Eine Ausnahmeregelung besteht hinsichtlich Serviceverpackungen!:

Sofern Serviceverpackungen (z. B. Pizzakartons, Hamburgerschachteln, Menüboxen, Schalen für Pommes Frites, Coffee-to-go- Becher) verwendet werden, ist es möglich, dass vom Verpackungsverkäufer bereits lizenzierte Verpackungen bezogen werden. Erstinverkehrbringer von mit Ware/Lebensmitteln befüllten Verpackungen können sogar vom Verkäufer der Verpackung verlangen, dass dieser die Lizenzierung der Verpackungen übernimmt. Wenn ausschließlich bereits vorlizenzierte Serviceverpackungen genutzt werden, besteht also keine weitere Lizenzierungspflicht für das Restaurant/Hotel. Die Lizenzierungspflicht und auch die Pflicht zur Abgabe der Vollständigkeitserklärung treffen dann nur den Verkäufer der Serviceverpackung, also z. B. den Verpackungsproduzenten oder den Großhandel. Es sollte darauf geachtet werden, dass das gastgewerbliche Unternehmen einen Beleg über die bereits erfolgte Lizenzierung bezüglich der verwendeten Serviceverpackungen aufbewahrt. Die Lizenzierung der Verpackungen kann sich aus der Rechnung, dem Lieferschein oder aufgrund einer vertraglichen Vereinbarung ergeben. Andernfalls sollte ein Nachweis beim Verkäufer der Verpackung angefordert werden.

In diesem Zusammenhang möchten wir auf das Unternehmen PAPSTAR hinweisen. PAPSTAR bietet verschiedene vorlizenzierte Einmalprodukte, wie beispielsweise Einwegbesteck, Einwegverpackungen und ebenso Bio-Einweggeschirr an.

Zusätzlich bieten verschiedene Merkblätter des Lebensmittelverbands Deutschland wichtige Hinweise beim Umgang mit Mehrweggeschirr, Coffee2go-Bechern und "Pool-Geschirr" in Pfand-Poolsystemen.

Hygienischer Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbehältnissen

Viele Gastronomiebetriebe in Bayern nutzen die derzeitigen Möglichkeiten Speisen zum Mitnehmen anzubieten oder Speisen auszuliefern. Viele Gäste möchten jedoch das Essen im eigenen Geschirr abholen/mitnehmen. Gute Hinweise für den hygienischen Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbehältnissen gibt der Lebensmittelverband Deutschland, zusätzlich zum Merkblatt Mehrweggeschirr im praxisnahen Lehrvideo:

Beachten Sie auch unsere zusätzlich geschaffene Informationsseite mit Merkblättern und Checklisten zur Hygiene.