Betriebsvergleich für das bayerische Gastgewerbe

Jetzt teilnehmen und den eigenen Betrieb optimieren!

Alle drei Jahre erstellt das Deutsche Wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr an der Universität München (dwif) zusammen mit dem DEHOGA Bayern einen Betriebsvergleich für die Hotellerie und Gastronomie. Jetzt ist es wieder soweit – machen Sie mit.

Wichtig für einen aussagekräftigen Betriebsvergleich sind breit gefächerte Daten. Deshalb sind alle gastgewerblichen Unternehmer im Freistaat aufgerufen, an der Befragung teilzunehmen.

Der Fragebogen steht im Downloadbereich zum Ausfüllen bereit.

 

Zweck der Befragung
Im Online-Fragebogen werden die wesentlichen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen abgefragt. Die Zahlen werden von den Experten des dwif anonym ausgewertet und in einem Bericht zusammengefasst, der im Herbst 2022 vorliegen soll. Dabei werden Gruppen nach Betriebstypen und Betriebsgrößen gebildet, sodass sich jeder Betrieb mit ähnlichen Betrieben vergleichen, Rückschlüsse auf seine eigene Unternehmensführung ziehen und Gewinnreserven erkennen kann. Je breiter die Basis, umso mehr Vergleichsgruppen können gebildet werden und umso wertvoller sind die Zahlen für die einzelnen Betriebe. „Ein solides betriebswirtschaftliches Fundament ist die Grundlage für die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens“, weiß Dr. Bernhard Harrer, Vorstand des dwif. „Anhand der Kennzahlen und dem Vergleich mit den besten Unternehmen der entsprechenden Vergleichsgruppe kann man eigene Stärken und Schwächen erkennen, den Betrieb besser steuern und zielgerichtet in die Zukunft führen.“ Darüber hinaus bildet der Betriebsvergleich aber auch die Branche insgesamt ab und liefert somit wertvolle Fakten und Erkenntnisse zur Struktur und Entwicklung des Gastgewerbes.

Berücksichtigung pandemiebedingter Einschränkungen
Der Fragebogen berücksichtigt auch die pandemiebedingten Aspekte, wie etwa, welche Geschäftsfelder neu erschlossen beziehungsweise intensiver bearbeitet wurden, welche in Zukunft von größerer Bedeutung sein werden, welche Überbrückungshilfen und Kredite in Anspruch genommen wurden, wie das Stammpersonal gehalten werden konnte oder mit welchen Langzeitfolgen gerechnet wird.

Kostenloser Endbericht für Teilnehmende
Alle Teilnehmenden erhalten den Endbericht kostenlos. Wer mitmacht, bekommt auf Wunsch sogar eine kostenfreie, individuelle Kurzanalyse für den eigenen Betrieb. Für Nichtteilnehmer wird der Endbericht für einen Betrag von 74,90 Euro erhältlich sein. Der Betriebsvergleich wird vom Bayerischen Wirtschaftsministerium und der LfA Förderbank unterstützt.

Noch Fragen?
Für Rückfragen rund um den Betriebsvergleich und die Methoden der Erhebung stehen allen Teilnehmenden und Interessierten Dr. Joachim Maschke, Dr. Bernhard Harrer und Silvia Scherr vom dwif unter der Telefonnummer 089 / 23 70 28 90 zur Verfügung.